Schule und Bildung

„Es fehlt eine Lobby für Eltern und Schulkinder!“

Isabel Geyer · 10.12.2021

Steven Weirather - Pixabay

Steven Weirather - Pixabay

Überforderte Lehrer, überlastete Lernportale, frustrierte Schüler und Eltern – so war die Stimmung bei zahlreichen Familien Anfang 2021, als zum zweiten Mal während der Corona Pandemie die sächsischen Schulen für unbestimmte Zeit geschlossen blieben. Der Wechsel ins Homeschooling funktionierte in Sachsen mehr schlecht als recht. Ob ein Kind gut mitkam und per VideoKonferenz Austausch mit seinen Lehrern und Mitschülern hatte, lag vor allem am individuellen Engagement einzelner Lehrer sowie deren technischer Ausstattung und Fähigkeiten.

Für Isabel Geyer, selbst Mutter von drei schulpflichtigen Kindern und als Leiterin einer Leipziger Kindertagesstätte auch während der Lockdowns voll berufstätig, war das ein Skandal: „Ich war wirklich bestürzt, wie schlecht der Digitalunterricht funktionierte und dass einige Lehrer über Wochen hinweg abgetaucht waren – selbst innerhalb einer Schule gab es oftmals keine einheitlichen Standards“, erzählt sie.

Die Pandemie habe deutlich gemacht, dass Sachsens Schulsystem nicht fit für die Digitalisierung ist – so Geyer weiter. Also startete sie mit Verwandten Anfang Januar 2021 eine Online-Petition. Ihre Forderung: Einheitliche Mindestanforderungen für den digitalen Unterricht, der Ausbau technischer Infrastruktur sowie die Weiterbildung von Lehrern und Unterstützung durch geschultes IT-Personal.

Die Petition fand schnell Anklang und sammelte bis heute knapp 8.000 Unterschriften – sie ist damit auf der Plattform openpetition.de eine der erfolgreichsten Online-Petitionen Sachsens. Für eine verbindliche Auseinandersetzung im sächsischen Landtag sind jedoch 12.000 Stimmen notwendig. Deshalb kämpft Isabel Geyer weiter. Denn auch wenn die Schulen mittlerweile wieder offen sind und „das sächsische Kultusministerium die Verantwortung des Digitalunterrichts an die Schulen und Lehrer abgibt“ – das Thema bleibt aus ihrer Sicht weiterhin hochaktuell. Zum einen steht eine weitere PandemieWinterwelle bevor, die zu Quarantänen vereinzelter Schüler oder ganzer Klassen führen kann. Zum anderen hat sich durch die Petition ein Netzwerk an engagierten Eltern, Politikern und Schulvertretern ergeben, die sich gemeinsam für eine generelle Modernisierung des sächsischen Bildungssystems einsetzen. „Es ist eine Art Lobby für Eltern und Schulkinder entstanden – genau die fehlt. Und so fallen die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen bei der Politik häufig hinten runter“, so Geyer.

Kategorien: Schule und Bildung