Reisen

Deutsche Städte mit der Bahn entdecken

Maria Grahl (mg) · 11.01.2018

Krämerbrücke // Landeshauptstadt Erfurt Stadtverwaltung

Krämerbrücke // Landeshauptstadt Erfurt Stadtverwaltung

Erfurt hat eine der größten und schönsten Altstädte Deutschlands. Keine mit Häusern bebaute Brücke in Europa ist so lang wie die Krämerbrücke. Das sind Superlative für Erwachsene, doch auch für jüngere Besucher gibt es viel zu entdecken – etwa im Kinderkanal KiKA oder im egapark. Und die berühmten Thüringer Bratwürste schmecken sowieso in jedem Alter. Im letzten Sommer ging unsere Reise nach Erfurt. Und zwar. damit wir so stressfrei wie möglich anreisen konnten, mit der Deutschen Bahn.

Tour 1
Zauberhaft – Stadtführung und Galli Theater

Als wir unseren Kindern von der berühmten Erfurter Altstadt erzählten, löste das nicht unbedingt grenzenlosen Jubel über unser Reiseziel aus. Das weckte unseren Ehrgeiz und so schickten wir den hoffnungsvollen Nachwuchs am ersten Tag auf eine Kinderstadtführung. Dafür liefen wir am Hauptbahnhof los und kamen nach gut einer Viertelstunde über die Bahnhofstraße und die Schlösserstraße zum Treffpunkt am Fischmarkt an, wo schon andere Kinder darauf warteten, dass die Führung begann. Unter den diversen Angeboten entschieden wir uns für das Stadtspiel „Wahrheit oder Lüge?“. Keine schlechte Idee, wie wir knapp zwei Stunden später erfuhren. Denn während wir durch die malerischen Gassen schlenderten, die Krämerbrücke und den Erfurter Dom bewunderten, hatten unsere Kinder ziemlich viel Spaß. Die Fragen haben sie ganz lässig beantwortet und die lange Lügennase des Stadtführers fanden sie lustig. Einige Sehenswürdigkeiten kennen sie jetzt auch.

Vom Fischmarkt aus waren es nur wenige Schritte durch die Rumpelgasse bis zu unserer nächsten Station, dem Naturkundemuseum. Auf den ersten Blick ein merkwürdiger Ort, fanden nicht nur unsere Kinder: Hier „wächst“ ein Baum im Haus mitten durch vier Etagen – eine Stieleiche aus dem Thüringer Stadtwald, die 1991 im Alter von rund 350 Jahren gefällt wurde. Kein schlechtes Symbol, schließlich ist Erfurt die Hauptstadt von Thüringen und in dem Bundesland gibt es viel Wald – rund 330 Millionen Bäume sollen hier stehen. Was es mit dem Wald und der Natur in Thüringen auf sich hat, das erfuhren wir in den kommenden zwei Stunden. Und wir lertnen so einiges – etwa, dass Totholz alles andere als tot ist, sondern die Heimat unzähliger Insekten und Kleinstlebewesen. Der Feldhamster atmet im Winterschlaf gerade einmal pro Minute, das können wir uns kaum vorstellen. Und Fledermäuse sind keine gruseligen Minivampire, sondern extrem faszinierende Tiere, von denen viele – oft unbemerkt – in unmittelbarer Nähe des Menschen leben. Im Keller des Museums erklärte uns Schiffsratte Rainer schließlich, wie es tatsächlich auf der Arche Noah zugegangen ist.

Arche Noah // Naturkundemuseum

Deutlich schlauer als zuvor, verließen wir das Museum, hielten uns am Ausgang rechts und liefen in rund 15 Minuten immer geradeaus über die „Große Arche“, die „Lange Brücke“ und die Eichenstraße zum Café Wildfang. Süsse und herzhafte Leckereien in Bio-Qualität, Bücher, Spiele und ein Spielplatz vor dem Haus lassen keinen Wunsch offen. Satt und zufrieden freuten wir uns jetzt auf den Abschluss dieses Tages, das Märchen „Sterntaler“ im Galli Theater.

Dafür liefen wir die gleiche Strecke wie eben wieder zurück und kamen so in die Marktstraße. Das Galli Theater, nur eine Gehminute vom Dom entfernt, bietet in einem historischen Gewölbekeller ein abwechslungsreiches Theaterprogramm für Kinder und Erwachsene. Die preisgekrönten Kindertheaterstücke, frei nach den Gebrüdern Grimm, ziehen Zuschauer jeden Alters immer wieder in ihren Bann – so auch die Geschichte des Mädchens, das hinauszieht in die Welt und sich nicht mehr an den Rat ihrer Eltern erinnern kann, ob es im Leben wichtig ist zu „geben“ oder zu „nehmen“. Die Antwort darauf gibt es im Galli Theater.



Tags: Deutsche Bahn , Erfurt , Erfurt mit Kind , Familienausflug , Reisen mit Kind , Urlaub mit Kind

Kategorien: Reisen