Ratgeber

Was ist Reflexintegration?

Jaqueline Weiss · 31.01.2022

Dieses Bewegungstraining ist hier noch sehr unbekannt.

Genetisch festgelegte frühkindliche Reflexe helfen uns den Aufrichtungsprozess im Säuglingsalter zu meistern. Die ersten Reflexe machen sich bereits im Mutterleib mit „Strampeln“ und „Boxen“ bemerkbar. Nach der Geburt lösen sie Bewegungsmuster aus, die uns z. B. das Krabbeln, Greifen, Aufstehen und Gehen ermöglichen. Später werden diese motorischen Abläufe im Gehirn abgespeichert und von unserem willentlichen Bewegungsablauf abgelöst. Im ersten Lebensjahr entwickeln sie sich über Sinneswahrnehmungen wie z. B. Berührungen und Wiegen des Kindes durch die Eltern. Auch spontane rhythmische Bewegungen des Kindes initiieren sie. Wenn diese Anregungen fehlen, wird die Gehirnentwicklung verzögert oder behindert. Koordinationsprobleme, Aufmerksamkeits- und Lernstörungen sowie emotionale Unausgeglichenheit sind die Folgen.

Die gute Nachricht: Diese mangelnde Gehirnaktivierung im Säuglingsalter lässt sich bis ins hohe Alter mit Reflexintegration nachholen und hilft bei Verhaltensauffälligkeiten, Konzentrationsschwierigkeiten, ADHS/ADS und LRS.

JAQUELINE WEISS
Reflexintegrationstraining
www.jaquelineweiss.de
Tel. 0160 / 6104245

Kategorien: Ratgeber