Ratgeber

Igel gefunden – was tun?

Gloria Wintermann · 08.01.2019

Zusammen mit Cornelia Schicke, der Vorsitzenden der Igelhilfe Radebeul e.V., hat Kind + Kegel zusammengetragen, wie ihr bei Igeln Erste Hilfe leisten könnt.

Kleine Erste-Hilfe-Fibel für Stachelritter:


    • Unterbringung: Tier aufwärmen (z.B. Karton mit Zeitung, Stroh, Laubblättern auslegen, Handtuchnest bauen, handwarme Wärmflasche oder Wärmekissen anbieten, umgedrehten Schuhkarton als Schlafhäuschen benutzen, Igelbehausung mit ins Haus nehmen)


    • Wiegen und ggf. Zufüttern: Igel brauchen zum Überwintern ein Gewicht von mindestens 500 g Körpergewicht. Futter sollte auf einem kleinen Teller bereitgestellt werden (z.B. Katzennassfutter – möglichst getreide- und zuckerfrei, ungewürztes Rührei, ungewürztes Hackfleisch, Igelfeuchtfutter aus dem Zoofachhandel). Wasser nicht vergessen. Bitte keine Milchprodukte, Obst, Gemüse, Nüsse, Schnecken und Regenwürmer füttern.


    • Bei Anzeichen von Krankheit (z.B. Fliegeneier, Maden, starke Abmagerung, Igel torkelt, rollt sich nicht ein) oder Verletzung sollte ein igelkundiger Tierarzt oder eine kompetente Igelstation kontaktiert werden.


    • Ggf. Fliegeneier und Maden schnellstmöglich mit Wimpernspirale oder Pinzette entfernen.


    • Auf Antiparasitenmittel verzichten (z.B. Spot-on Präparate), da die für Igel lebensbedrohlich sein können. Entwurmung sollte nur nach Kotuntersuchung erfolgen.
Prinzipiell solltet ihr wissen: Ein Igel, der bei Frost und Schnee unterwegs ist, braucht immer Hilfe.

Und: wer einen Igel bis zur Auswilderung, i.d.R. Anfang April oder Mai, pflegen möchte, kann sich Unterstützung bei der Igelhilfe Radebeul e.V. holen. Cornelia Schicke dazu: „Seit Anfang September diesen Jahres haben wir 72 Igel aufgenommen, obwohl unsere Plätze auf 35 Tiere begrenzt sind. Wir freuen uns daher über jeden tierlieben Menschen, der einen Igel-Gast bei sich aufnehmen möchte. Die Pflegeeltern sollten keine allzu feine Nase haben, da unsere kleinen Patienten ihr eigenes Parfüm mit sich bringen, das für die menschliche Nase gewöhnungsbedürftig sein kann.“

Die beste Hilfe für Igel ist eine naturnahe Gartengestaltung. Ihr tut also etwas Gutes, wenn ihr für wilde, ungemähte Ecken, dichte Hecken, Gebüsche, Laub- und Reisighaufen in euren Gärten sorgt. Die können den Stacheltieren Unterschlupf bieten und gleichzeitig deren Ernährung sichern. Selbstgebaute oder im Fachhandel erworbene Igelhäuser sind natürlich auch nicht schlecht, schon gar nicht, wenn ihr den Igelchen hin und wieder eine Leckerei oder etwas Wasser hinstellt.

Weitere Infos findet ihr unter:


Igelhilfe Radebeul e.V.: Igelnotruf 0157/ 74 70 32 72, Email: info@igelhilfe-radebeul.de, www.igelhilfe-radebeul.de

Ansagedienst Igel-Hotline von PRO IGEL- Verein für integrierten Naturschutz Deutschland e.V. : 01805-555-9551, www.pro-igel.de

Tags: Igel gefunden , Igel helfen , Igel im Winter

Kategorien: Stadtgespräch , Ratgeber