Leipzig NEWS

Umgang mit aufgefundenen Jungvögeln

Stadt Leipzig · 19.05.2022

Bild von Franck Barske auf Pixabay.

Bild von Franck Barske auf Pixabay.

Im Juni ist die Zeit, in der der Nachwuchs vieler Vogelarten das schützende Nest verlässt. Aber auch außerhalb des Nestes werden die Jungvögel über längere Zeit von den Altvögeln gefüttert und erlangen ganz allmählich die Selbstständigkeit. Der erste Vogelnachwuchs ist bereits unterwegs.

Die ersten Flugversuche sind sehr anstrengend, weshalb sich die Jungvögel zwischen den einzelnen Flugetappen immer wieder erholen müssen und nicht gleich wegfliegen, wenn sich Menschen nähern. Ohne Elterntier in der Nähe erwecken sie häufig den Eindruck, dass sie die Hilfe des Menschen benötigen, um zu überleben. Scheinbar verwaiste Jungvögel sind jedoch gar nicht so verlassen wie viele denken. Vorschnelle Hilfsaktionen schaden ihnen oft mehr, als sie ihnen nützen.

Meistens sind die Altvögel im Moment der Beobachtung einfach nur auf Nahrungssuche. Die Fütterungsintervalle variieren je nach Art. So sind bei manchen Vogelarten die Pausen zwischen den Fütterungen recht groß. Man sollte deshalb zuerst aus angemessener Entfernung und von den Altvögeln unbemerkt längere Zeit beobachten, ob die Jungen wirklich nicht mehr gefüttert werden. Grundsätzlich sollte man Jungvögel am Fundort belassen. Oft ist es ausreichend, die Jungvögel aus der Gefahrenzone von Fahrzeugen, Katzen und Fußgängern etwas erhöht in ein nahegelegenes Gebüsch oder in eine Hecke zu setzen. Die Jungvögel dürfen aber nicht allzu weit von der Fundstelle entfernt werden, damit die Altvögel noch die Bettellaute ihres Nachwuchses hören können. Im Gegensatz zu anderen jungen Wildtieren wie Rehe, Hase oder Kaninchen können in solchen Situationen die Vögel unbesorgt in die Hand genommen werden. Der menschliche Geruch ist für die Altvögel bedeutungslos.

Wird bei ununterbrochener Beobachtung von etwa einer Stunde keine Fütterung festgestellt, ist es erlaubt, bei ausreichender Sachkenntnis, Zeit und Unterbringungsmöglichkeit den Jungvogel vorübergehend in Pflege zu nehmen, ohne damit gegen geltende Naturschutzbestimmungen zu verstoßen.


Wildvogelhilfestationen in Sachsen

  • Wildvogelhilfe Leipzig
    Beratung und Vermittlung von Pflegestellen für in Not geratene Wildvögel.

    Telefon: 0341 92762027
    E-Mail: vogelschutz@NABU-Leipzig.de
    Web: www.wildvogelhilfe-leipzig.de

  • Wildvogelauffangstation des Umweltzentrum Dresden e. V.
    Schützengasse 16-18, 01067 Dresden

    Standort der Station: Scharfenberger Straße 152, 01039 Dresden ( im Gelände der Stadtentwässerung Dresden GmbH )

    Telefon: 0151 42077174
    Web: www.uzdresden.de

  • Vogel-Pflegestation
    Aufnahme von Greifvögeln, Eulen ,Singvögeln
    Heinz Förster, 02730 Ebersbach

    Telefon: 03586 300706
    E-Mail: ka7848-686@online.de

  • Pflegstation im Tierpark Weißwasser
    Aufnahme von Wildvögeln, Kleinsäugern, Amphibien und Reptilien
    Teichstraße 56, 02943 Weißwasser

    Telefon: 03576 208366
    E-Mail: info@tierpark-weisswasser.de

  • Tiergarten Aue
    Aufnahme von Singvögeln, Greifvögeln, Eulen, Störchen und Kranichen
    Damaschkestraße 1, 08280 Aue

    Telefon: 03771 23773
    E-Mail: urfin@freenet.de

  • Vogel- und Igelpflegestation Bad Elster
    Aufnahme von Singvögeln, Schwalben, Mauerseglern und Kleinsäugern (Igel, Eichhörnchen)
    Corinna Heinrich, Untere Reuth 8, 08645 Bad Elster

    Telefon: 037437 3925
    E-Mail: heinrich-foerdermittelberatung@t-online.de

Weitere Informationen finden sich unter:
https://sachsen.nabu.de

Kategorien: Leipzig NEWS