Kindergeburtstag

Spielen und Chillen

Kathrin Muysers (km) · 09.02.2018

Buntewelt

Buntewelt

Es gibt Eltern, die mit ihren Kindern feiern und spielen wollen, ohne sich im Vorfeld nächtelang aufzuopfern. Für alle, die es entspannt lieben, empfehlen wir einen Besuch der Buntewelt Spielzeugausstellung.

 

Wenn Partykeller und Outdoorvariante flach fallen

In meiner Kindheit wurde ich zu jedem meiner Geburtstage zum Lachen in den Keller geschickt. Kein Witz! Meine Geburtstage fanden allesamt in einem leeren Zimmer im Untergeschoss unseres Hauses statt, für das Begriffe wie Partyraum oder Spielzimmer eine noch wohlwollende Umschreibung gewesen wären. Es war egal: zu essen gab's Helgoländer, gespielt wurde Topfschlagen, und gefallen hat es mir jedes Jahr. Warum meine Eltern mich und meine Freunde dorthin „verbannten“, darüber machte ich mir dreißig Jahre lang keine Gedanken – bis ich eigene Kinder bekam.

Partymotto: alle entspannt!

Ich mag meine Kinder. Und ich mag meine Wohnung. Was ich nicht mag, ist die Vorstellung, dass eine Horde entfesselter Jungs binnen weniger Stunden alles umdekoriert. Denn leider verfügt unsere Wohnung über keinen Partyraum, und die Kinderzimmer sind recht klein geraten. Mein Mann und ich mussten uns also von Anfang an Alternativen einfallen lassen. Zum vierten Geburtstag des Söhnchens war die Schnitzeljagd im Park der Hit, zum fünften ein sehr lauter Ort, den die Jungs toll fanden, ich aber nach einer Kopfwehattacke kein zweites Mal betreten mochte. Dann stand der sechste Geburtstag an, und mit ihm die Frage: was nun? Wir wollten, dass das Geburtstagskind an seinem Ehrentag jede Menge Spaß erlebt, ohne dass wir uns im Vorfeld nächtelang bei Bastel- und Backabenden aufopfern müssten. Unser Alltag als berufstätige Eltern ist stressig genug – am Geburtstag wollten auch wir ausgeruht sein, um mit unserem Kind entspannt Zeit zu verbringen. Und um es gleich vorweg zu nehmen: all das wurde wahr.

Wohlige Waben im Winterquartier

Denn zu unser aller großem Glück stießen wir bei unserer Suche nach Ideen im Kind + Kegel-Veranstaltungskalender auf die Buntewelt Spielzeugausstellung (damals noch in der Markthalle). Anfänglich war ich skeptisch. Denn was ich mir darunter vorstellte, war ein mit Spielen vollgestopfter Laden, der Gratis-Spiele anbot, damit die Kinder hinterher die Eltern zum Kauf möglichst vieler Brettspiele drängeln. Doch die Realität sah anders aus.

Als wir Anfang November in der Buntewelt aufschlugen, hatte diese jüngst ihr Winterquartier in einer Gründerzeithalle im Industriegelände an der Straße E bezogen. Erster Pluspunkt: die coole Innenarchitektur. Die Eingangstheke und die Garderobe sind aus legoartigen Bauklötzen zusammengesetzt, und die Tische befinden sich durchweg in kindgerechter Höhe. Die eigentlich meterhohen Räume werden mittels futuristisch anmutender Waben aus Pappe in kleinere Einheiten unterteilt. Im Verlauf unseres Aufenthalts fanden wir heraus, dass sie nicht nur lärmmindernd und konzentrationsfördernd wirken, sondern von Nordwerk Design aus Dresden gebaut und mit dem German Design Award 2018 ausgezeichnet wurden. Es gibt eine Unmenge an coolen Spielsachen in der Buntewelt, doch dank der Pappnischen ist nicht alles auf einmal sichtbar und bewahrt die Kinder so vor der totalen Reizüberflutung.

Spielen im Overdrive, Chillen im Sitzsack

Tatsächlich war es so, dass unsere Truppe gleich von der ersten Spielstation mit der anki OVERDRIVE Rennbahn, deren Autos wie von Zauberhand ohne Schienen durchstarten, so begeistert waren, dass sie glatt zwei Stunden nur damit verbracht hätten. Weglotsen konnte ich sie schließlich nur mit der Aussicht auf Muffins und Kakao. Erstere hatte ich von zu Hause mitgebracht, während die warmen Getränke aus dem Kaffeeautomaten im Aufenthaltsraum kamen. Dieser ist bis auf ein paar Tische und Stühle recht schmucklos gehalten, was aber kein Problem darstellt, weil man ja die ganze Zeit davor und danach mit vielen bunten Objekten umgeben ist. Vor allem ist er ruhig und warm, so dass die Kinder sich tatsächlich auch Zeit lassen, sich zu stärken. Ich war jedenfalls heilfroh, nicht noch einen Kuchen und Mini-Burger und was es sonst noch alles an tollen Ideen gibt vorbereitet zu haben, denn die Kinder wollten wirklich nur kurz etwas essen und dann zurück zum Spielen. Als gesundheitsbewusste Mutter freute mich, dass der Snackautomat, den es als Plan B auch noch gegeben hätte, statt mit „Junk Food“ mit qualitativ hochwertigen Riegeln und Nüssen bestückt war.

Während die Jungs und der Papa mit Feuereifer bei der Sache waren, nahm mich die Dreijährige bei der Hand, um den Rest der Ausstellung zu erkunden. LEGO und Playmobil ließ sie links liegen, aber die DUPLO-Eisenbahn, die wunderschönen Puppenhäuser des erzgebirgischen Herstellers RÜLKE sowie die großen, mit weichem Filz ummantelten JOLLY HEAP Magnetbausteine ihr jede Menge Vergnügen bereiteten.

Zwischendurch gab es sogar Zeit für uns Große, in den großen Sitzsäcken am Rand zu chillen und unseren glücklichen Kindern zuzusehen. Macht man ja auch viel zu selten. Diese benahmen sich übrigens mustergültig, waren hochkonzentriert und zeigten keinerlei Anstalten, sich daneben zu benehmen. Im Gegenzug hielt das Buntewelt Team sich angenehm im Hintergrund, waren hilfreich, wo nötig, aber verließen sich ansonsten auf das Zusammenspiel zwischen Eltern und Kindern. „Abgeben“ kann man die Kinder nicht, aber die Umgebung ist deren Beschäftigung mit sich selbst eben sehr förderlich.

Fazit unseres Besuchs:

  1. Outsourcen entspannt!

  2. Eine schöne Umgebung erfreut das Auge und fördert das Spielen

  3.  Lieber gehen, wenn's am Schönsten ist, und ein ander Mal wiederkommen, als die Kinder durch den Parcours „jagen“, weil man ja schließlich dafür bezahlt hat. Kinder spielen anders, und wenn sie mit nur ein oder zwei Spielen glücklich waren, ist es doch Grund zur Freude genug.

Für unsere Zwecke, nämlich maximales Vergnügen mit minimalem Aufwand, empfanden mein Mann und ich das Konzept absolut überzeugend. Wir waren bestimmt nicht zum letzten Mal Gast – darf man eigentlich mit 44 noch/schon wieder Kindergeburtstag feiern? :)

 

Die Buntewelt im Winterquartier auf der Werner-Hartmann-Straße 3, im Industriegelände Dresden Nord in 01099 Dresden ist noch bis 08. April 2018 geöffnet.

Öffnungszeiten:

Werktags jeden Donnerstag und Freitag: 14 bis 19 Uhr
an Wochenenden, Feiertagen, Brückentagen, Ferien: 9 bis 19 Uhr
nach Vereinbarung im Rahmen von Gruppenbuchungen

Eine detailierte Übersicht der Öffnungszeiten findet ihr hier.
Preise und Tarife: www.buntewelt.xyz/preise

Tags: Buntewelt , Indoorspielplatz Dresden

Kategorien: Essen gehen mit Kindern , Stadtgespräch , Unterwegs mit Kind , Kindergeburtstag