Familien-Rezepte

Pflück-Pflück-Glück!

Pia Schrell · 14.07.2022

Ein Picknick, kennen Sie, oder? Aber mal ehrlich, das kann ja jeder. Auf der Decke werden mitgebrachte Sachen probiert und dabei die Natur genossen. Unsere Autorin hat für den Sommer mal etwas Neues ausprobiert: Statt Picknick gibt´s jetzt nämlich ein fabelhaftes Pick-Dip im Grünen. Was das genau sein soll? Eine Mischung aus Picken (Pflücken) und Dippen. Denn bevor es etwas zu essen gibt, muss das erst einmal geerntet werden. Auf der Fahrradtour, dem Selbstpflückfeld, dem Streifzug durch den eigenen Garten oder Balkon werden dann einfach Leckereien direkt vom Strauch gepflückt und wandern – mit etwas leckerem Dip – direkt in den Mund.

DIP-DIP-HOORAY
Himbeeren, Erdbeeren, Kirschen oder vielleicht schon erste reife Äpfel und Birnen? Die Natur, der eigene Garten oder Balkon haben bestimmt etwas Leckeres zu bieten. Doch noch besser schmeckt es mit Toppings oder einer leckeren Creme, die die Beute versüßt. Der Dip ist schnell gemacht und gibt euren selbstgepflückten Naschereien eine extra Portion Pick-Dip Glück.





PICKEN UND DIPPEN, SO SCHMECKT DER SOMMER
Wer die Augen aufhält, der findet bestimmt Pick-Diptaugliche Naschereien. Unsere Autorin hat ein paar saftige Birnen entdeckt und konnte auch bei ein paar Brombeeren einfach nicht widerstehen.

Doch auch beim größten Pick-Dip-Glück solltet ihr unbedingt auf ein paar Dinge achten. So ist bei der Entnahme von Leckereien aus der Natur beispielsweise immer erst zu schauen: Ist die Hecke, der Strauch oder Baum vielleicht durch ein Betretungsverbot geschützt? Befinde ich mich in einem Schutzgebiet (verboten)? Sind es geschützte Arten oder ist es erlaubt? Dabei gilt in der Regel die so genannte Handstraußregel, die in Paragraph 39 III des Bundesnaturschutzgesetzes angeführt wird. „Jeder darf (…) wild lebende Blumen, Gräser, Farne, Moose, Flechten, Früchte, Pilze, Tee- und Heilkräuter sowie Zweige wild lebender Pflanzen aus der Natur an Stellen, die keinem Betretungsverbot unterliegen, in geringen Mengen für den persönlichen Bedarf pfleglich entnehmen und sich aneignen.“, heißt es da. (Im Zweifel vorher fragen).
Zudem ist es ratsam Beeren und Co. nur ab einer Höhe von circa einem Meter zu pflücken oder sie sicherheitshalber vorab zu waschen und zu erhitzen. So sollte es keine Probleme wegen des Fuchsbandwurmes geben.
Wem das zu kompliziert ist, der fragt im Zweifel vorher nach oder wagt vor dem Ausflug einfach einen Blick in den eigenen Balkonkasten oder die Auslage beim regionalen Landwirt (quasi Pickdippen light).



Pick-Dip-Glück aus dem Glas: Joghurtcreme

Zutaten für eine Portion:

Für die Creme:
• 125 g Joghurt (Natur)
• 100 g Mascarpone
• 1 Päckchen Vanillezucker
• 1/2 EL Puderzucker

Zum Dippen:
• Apfelspalten (1 Apfel)
• Birnenspalten (1 Birne, hart)
• Brombeeren (1 Handvoll)

Für Minispieße
(statt purer Fruchtstücke):
• 10 Zahnstocher
• 10 Amarettini
• Apfel- und Birnenspalten, Brombeeren

So geht´s:
1. Joghurt und Mascarpone verrühren, sodass eine Creme entsteht.
2. Vanillezucker und Puderzucker unterheben und kurz ziehen lassen, damit die Vanille ihr Aroma entfalten kann.
3. Die Creme für 25 Minuten in den Kühlschrank stellen.
4. Den süßen Dip in kleine Einmachgläser füllen. Fertig!
5. Das gewaschene Obst kann jetzt in handliche Stücke geschnitten und gedippt werden. Alternativ können zu Hause bereits kleine Minispieße mit Amarettini vorbereitet werden. Dazu müssen die italienischen Leckerbissen vorsichtig auf den Spieß gesteckt werden. Jetzt können auch die Früchte und süßen Stücke im Handumdrehen hinzukommen.

TIPPS FÜR PICKDIPPER

#1 Nehmt eine gemütliche Decke mit
#2 Schützt den Dip vor zu heißer Sonneneinstrahlung, dann hält er besser
#3 Achtet auf Betretungsverbote, Artenschutz und „Handstraußregelung“
#4 Fragt lieber nach, wenn ihr unsicher seid
#5 Pick-Dip light funktioniert auch mit mitgebrachten Leckereien
#6 www.mundraub.org bietet Pflücktipps in eurer Region, auch Dresden und Leipzig sind dabei

Kategorien: Familien-Rezepte